Untersuchungen

Mit welchen Methoden können wir feststellen, ob Ihre Lunge oder Ihre Bronchien erkrankt sind?

Lungenfunktionsprüfung(Spirographie, Bodyplethysmographie)

Messung des Lungenvolumens und  des Atemwegswiderstands um zu klären, ob Ihre Lungenfunktion normal ist oder ob Einschränkungen wie bei einem Asthma bronchiale, einer obstruktiven  (einengenden) Bronchitis oder einer COPD (chronisch obstruktiven Lungenerkrankung) vorliegen.

Provokationstestung

Hiermit kann man feststellen, ob eine bronchiale Überempfindlichkeit wie bei einem Asthma bronchiale besteht.

Blutgasmessung

Hierbei  wird der Sauerstoffgehalt Ihres Blutes gemessen.

Belastungsuntersuchungen

Auf dem Fahrradergometer kann man feststellen, ob Leistungsminderung, Atemnot durch eine Störung der Lungenfunktion hervorgerufen wird.

Röntgenuntersuchung der Lunge

Liegt eine Lungenentzündung vor? Kann eine Tuberkulose,  ein bösartiger Tumor der Lunge ausgeschlossen werden?

Übrigens: eine Röntgenuntersuchung ist die einfachste bildgebende Untersuchung der Lunge, die Strahlenbelastung ist äußerst gering ("wie ein Flug nach Mallorca"), sie beträgt viel weniger als ein Hundertstel einer Computertomographie.

Allergietestung

Werden Schnupfen, Laufen der Nase, Juckreiz der Augen, Atemnot, pfeifende Atmung, Husten allergisch verursacht? Ein Allergietestung kann klären, ob eine Pollen-, Hausstaubmilben-, Schimmelpilz-, Tierhaarallergie vorliegt. Darüberhinaus können wir prüfen, ob eine Nahrungsmittelallergie besteht (bei Juckreiz der Haut, Hautquaddeln, Bauchschmerzen, Durchfällen).

Lungenspiegelung (Bronchoskopie)

In besonderen Fällen ist eine Lungenspiegelung erforderlich. Hier arbeiten wir eng mit der Endoskopieabteilung im Universitätsklinikum oder im Städtischen Krankenhaus zusammen.

Schlafmedizinische Untersuchungen

Schnarchen Sie, hat Ihre Partnerin / Ihr Partner bei Ihnen nachts Atemaussetzer bemerkt, fühlen Sie sich am Tage müde, unausgeschlafen, dann können schlafbezogene Atmungsstörungen (u.a. ein Schlafapnoesyndrom) vorliegen. Erster diagnostischer Schritt ist eine ambulante schlafmedizinische Untersuchung (Polygraphie). Hierzu geben wir Ihnen eines unserer 4 Untersuchungsgeräte mit nach Hause zur Aufzeichnung u.a. von Schnarchgeräuschen, Atemaussetzern, Sauerstoffentsättigungen.

Falls eine weiterführende Diagnostik erforderlich ist, können wir durch enge Kooperation mit dem Schlaflabor der Universität Kiel (ZIP) und der Medizinischen Klinik Borstel kurzfristig weitere Untersuchungen stationär vereinbaren.